“Simdi anlıyorsundur muhakkak, bütün çabalarıma rağmen gerçekten roman olan romanları yazmada ne kadar zorlandığımı; çünkü her adımda, her sayfada kendi hayatımın gerçekliğine çarptığımı; kişisel deneyimlerime, anılarıma..Uydurmak neden, sonsuz sayıda anlatılacak malzemenin olduğu roman gibi böyle bir hayat sürmüşsen? Oysa gerçek roman gerçeği aydınlatan, taşıyan ve belki de değiştiren bir yaratma eylemi, sahte bir evrendir. İnsan Boris Vian gibi “Bu kitaptaki her şey gerçektir, çünkü hepsini ben uydurdum” diyebilmeliydi. Ben de hepsini uydurabilmek isterdim…”

Jorge Semprún, ‘20 yıl ve bir gün’

“Jetzt verstehst du bestimmt…warum es mir trotz aller aller Mühe so schwerfällt, Romane zu schreiben, die wirkliche Romane sind: weil ich bei jedem Schritt, bei jeder Seite auf die Wirklichkeit meines eigenen Lebens stoße, meiner persönlichen Erfahrung, meiner Erinnerung: Warum erfinden, wenn du ein so romanhaftes Leben gehabt hast, in dem es unendlich viel erzählerisches Material gibt? Der echte Roman ist aber ein Schöpfungsakt, ein falsches Universum, das die Wirklichkeit erhellt, trägt und vielleicht verändert. Man müßte wie Boris Vian sagen könnten: In diesem Buch ist alles wahr, weil ich alles erfunden habe. Auch ich würde gerne alles erfinden…”

Jorge Semprún, Zwanzig Jahre und ein Tag, Frankfurt am Main 2006, S. 252f.