Search

meltem slonate

a caelo usque ad centrum

Month

January 2016

Gespräch mit Rafik Schami

„Es geht um die Kraft der Liebe, die allein uns retten kann.“ 

(c) root leeb -2009.JPG

 

  • Herr Schami, Sie leben seit 44 Jahren im deutschen Exil, kehren jedoch in Ihren Geschichten immer wieder nach Damaskus zurück. Man hat das Gefühl, dass ein Teil von Ihnen stets im Damaskus Ihrer Kindheit lebt. Was bedeutet diese wunderbare Stadt für Sie?

  • In der Tat spielen fast alle meine Geschichten und Romane in Damaskus. Das hat mit meiner Sehnsucht zu tun, weil ich seit 44 Jahren die Stadt nicht betreten darf. Ich schreibe quasi um durch die Literatur von der Hintertür in die Stadt zu gehen, nachdem man mich heraus geschmissen hat. Aber das hat auch damit zu tun, dass ich diese Stadt so gut kenne wie keine andere. Inzwischen habe ich eine Bibliothek mit Dokumenten über die Stadt, so dass ich besser recherchieren kann als ein Autor, der in Damaskus lebt, da ich in Freiheit lebe.

 

  • Es gibt in der arabischen Welt eine traditionelle Kultur des mündlichen Erzählens. Sie sind selbst auch ein fabelhafter ”Geschichtenerzähler”, der jedoch die Balance zwischen diesem herkömmlichen Erzählen und dem schriftlichen Erzählen des Westens hervorragend meistert. Was ist Ihr Ansatz bei dieser Mixtur?

  • Die mündliche Erzählkunst ins 21. Jahrhundert zu retten. Solange man erzählt hat man Hoffnung. Und mündlich erzählen heißt mündig sein, heißt Mut haben, heißt bewusst andere informieren. Die Freiheit braucht solche mündige Bürger. Ich möchte weder von Prinzessinnen noch von irgendwelchen Kalifen erzählen. Meine Helden, sind Menschen, die in jeder Gasse und jedem Dorf begegnet werden können. Mein Glück ist es, das diese Kunst in Deutschland sehr gut angekommen ist. Meine Veranstaltungen sind seit Jahrzehnt alle ausverkauft. Gestern in Tübingen waren bei mir 1200 Zuhöreninnen und Zuhörer. Das erfüllt mich mit Glück, dass meine geduldige Bemühung seit dreißig Jahren um diese Kunst Früchte tragen.

 Nachahmer bleiben als elende Schatten, die davon träumen ein Licht zu werden.“ 

  • Beim kürzlich verstorbenen bedeutenden Schriftsteller Yaşar Kemal lagen die Ursprünge seines Erzählens noch im mündlichen Vortrag. Auch er repräsentierte die Spanne vom mündlichen Erzähler zum modernen Schriftsteller. Denken Sie, dass die neuen Schriftsteller unserer Region sich an ihren Wurzeln orientieren sollten?

  • Yasar Kemal war einer meiner Vorbilder. Ich habe die meisten seiner Romane gelesen. Auch in seiner Haltung war er ein Vorbild für die arabischen Schriftsteller. Aber Yaşar Kemal stirbt nicht. Er lebt in vielen Herzen. Ich habe immer dafür plädiert, dass unsere Autoren nicht die miserable Rolle eines arabischen Hemingway, Kafka oder Balzac spielen sollten, denn Nachahmer bleiben als elende Schatten, die davon träumen ein Licht zu werden. Sie sollten vielmehr zu den Wurzeln ihrer Erzählkultur zurückgehen, sie nicht verherrlichen, sondern die nützlichen Elemente aufnehmen und die Tradition überwinden um eine neue dem Jahrhundert, der Moderne passende Art zu erfinden. So wird die alte Tradition Dünger für die neue.

 

  • Die moderne türkische Literatur schlug durch die geschichtlichen und politischen Entwicklungen im Land verschiedene Richtungen ein. Was denken Sie über die türkische Literatur? Gibt es türkische Schriftsteller, die Sie gerne lesen?

Continue reading “Gespräch mit Rafik Schami”

Thomas Mann’dan: ‘Ölüm’

Çeviri: Meltem Demir ‘Slonate’

thomasmanntochter

10 Eylül

           Sonunda sonbahar geldi ve yaz geri dönmeyecek; onu bir daha hiç görmeyeceğim…

         Deniz kurşuni ve durgun; hüzünlü bir yağmur çiseliyor. Bu sabah bunu gördüğümde yaza vedâ edip sonbaharı, artık gerçekten insafsızca yaklaşmış olan o kırkıncı sonbaharımı selâmladım. O ise acımasızca, tarihini kendime bazen usulca, teslimiyet ve ürperme hissiyle sessizce fısıldadığım o günü getirecek bana…

12 Eylül

          Küçük Asuncion ile biraz gezmeye çıktım. Suskun duran ve bazen gözlerini bana doğru iri iri sevgiyle açan iyi bir yol arkadaşıdır o.

          Kronshafen’a giden sahil yolundan yürüdük, fakat bir veya ikiden fazla insana rastlamadan vaktinde geri döndük.

          Geri dönerken evimin görünümünden memnun kaldım. Ne kadar iyi bir seçim yapmışım! Sade ve gri haliyle artık kurumuş ve nemli olan otlarıyla yolu yumuşamış olan tepeden kurşuni denize bakıyor. Arka taraftan şose geçiyor, onun arkasındaysa tarlalar var. Fakat buna dikkat etmiyorum; benim dikkatimi çeken sadece deniz.

15 Eylül

           Deniz kıyısında tepede duran bu ıssız ev gri gökyüzünün altında adeta kasvetli ve esrarengiz bir masal gibi; işte son sonbaharımın böyle olmasını istiyorum. Fakat bugün öğleden sonra çalışma odamın penceresinde otururken bir araba erzak getirdi. İhtiyar Franz da onları indirmeye yardım etti; gürültü ve değişik sesler geliyordu. Bunun beni ne kadar rahatsız ettiğini anlatamam. Duyduğum rahatsızlıktan titremeye başlamıştım. Buna benzer şeylerin ben uyurken, sadece sabahın erken saatlerinde yapılmasını emrettim. İhtiyar Franz da sadece :”Emredersiniz, Kontum” dedi. Fakat kızarmış gözleriyle bana kederli ve şüpheli baktı.

             Beni nasıl anlayabilir? Bilmiyor ki? Gündelik şeylerin ve yeknesaklığın son günlerimi etkilemesini istemiyorum. Ölümün halktan ve sıradan bir şeyler taşıyor olabileceği beni kaygılandırıyor. O büyük, ciddi ve muammalı günde, oniki Ekim’de etrafım garip ve tuhaf olmalı…

Continue reading “Thomas Mann’dan: ‘Ölüm’”

Bir Devrim Çağrısı

     1848 Mart devrimlerinin en radikal bildirisi, Alman edebiyatının önemli yazarlarından Georg Büchner tarafından yazılmıştı.

     Yasadışı yollardan Offenbach’da basılan ve zor şartlarda bölge halkına dağıtılan ‘Hessen Kuryesi‘ adını taşıyan kitapçık

‘Kulübelere barış, saraylara savaş’

söylemiyle bölge halkını isyana çağırmaktaydı.

büchner Continue reading “Bir Devrim Çağrısı”

Create a free website or blog at WordPress.com.

Up ↑